spring rolls

Had my lunch it that futuresque asian restaurant in York Street. Spring rolls, nothing else reminds of spring these days, so I chose that one. Streets are stilled covered with snow and people’s faces look drained from the cold. Today even sky didn’t turn out blue as it did the last days. Today Clemes Meyer received the Award of the Leipzig Bookfair for Best Book, which for the german bookmarket is almost as if sky turned blue. I have to admit that I knew him but haven’t read his books so far. What seems to be so special about his stories is the social setting, the characters in his books live in a world most young writers know only as places they defenitely don’t wanna be. I don’t know about that, but what I know for sure is that it’s a huge astonishment that Germans gave such an important prize to a compilation of Short Stories. Much has been said about how Judith Hermann and the new translations of Carver’s Stories opend Germans up for this genre. But I never perceived it that way and even if, it didn’t last too long. Since I’ve arrived in Toronto I’ve heared at least a hand full of poeple talk about how demanding Short-Story-writing actually is. If you write Short Stories in Germany it’s as if you wouldn‘ t dare doing the big thing, as if your best times were still to come.

I had my best time when I was writing Short Stories, there was such an immense act of creativity in spotting one single aspect that would unfold till it stops at it’s best moment. To enhance imagination, to leave everything possible. The moment a Short Story ends is probably the most importent of all. Writing short stories always pulled me into life the way writing a novel pulled me out of life. It’s the exact opposite: A novel absorbs your life while a short story feeds it. You can turn it either way, but a novel becomes such a world on it’s own that it almost takes everything else away from you, whereas writing short stories is like catching a falling star: it’s only in that particular instant, see it or leave it, you’ll never get it back, you might catch another, but don’t spent too much time on that particular one lost. Even if it seems to be the most beautiful ever. In the search for these falling stars you perceive more mystery in everyday life than you ever imaginged. Welcome, Germany, to the world of falling stars.

Advertisements

4 thoughts on “spring rolls

  1. servus,

    ich glaub nicht, daß man das so pauschal sagen kann/darf.

    das schreiben von kurzen geschichten ist eine hohe kunst, absolut richtig, der autor hat keine zeit herumzutrödeln, seine worte/bilder müssen sich im leser schneller zeigen als bei einem der mehr zeit hat auszumalen, aber man darfs nicht vergleichen.
    viele romanautoren, die meisten, haben auch erzählungen geschrieben, Hesse, Schnitzler, Roth, Grass … nur eine schnelle unüberlegte aufzählung, die man leicht fortsetzen könnte, das darf nebeneinander bestehen, muß …
    man könnte als beispiel Jagoda Marinic anführen, hochgelobt für erzählungen – und dann schreibt sie einen roman … hm.
    ich denk es ist ein autorenbedürfnis beides zu tun –

    Canetti, einer der wirklich harten denker, nicht sympathisch-heimelig sondern sehr kühl und klar, sagt einmal:

    „Der Geist soll sich bisweilen im Erzählen einer sehr langen Geschichte sammeln. Von Nadeln und Grausamkeit allein kann er nicht leben. Er braucht auch zärtliche Fäden.“

    Elias Canetti
    Die Fliegenpein

    also erwarte ich doch von Jagoda Marinic beides: erzählungen und den nächsten roman, und ich werde nicht den roman geringer schätzen, wenn ers verdient!

    grüße
    SV

  2. Lieber SV,
    es sind alles immer kleine fetzen im Kopf, nichts von den gedanken steht fuer immer, und canettis satz von zaertlichen faeden ist irgendwie sehr waermend und gar nicht so kuehl und klar nur, sondern macht ploetzlich doch wieder lust auf einen Roman… ich mag auch beides, ich finde es nur angenehm, dass man sich im angloamerikanischen raum nicht im enwicklungsstadium befindet, nur, weil man sich gerne in der naehe von kurzen nadeln und grausamkeiten aufhaelt… Ich werde mir beste muehe geben, etwas schaetzenswertes an die welt abzugeben, im moment sitze ich an kurzgeschichten und finde meine alte Freude daran.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s