Sein Name war Bond

Im Vorspann zersetzen sich Silhouetten. Der Rhythmus des Titelsongs ist schärfer, kantiger, keine rauchige Frauenstimme im Vordergrund sondern der Beat, die Zersetzung der Melodie. Überhaupt: Zersetzung.

Einige vermissen in diesem neuen Bond den alten Bond, weinen abgedroschenen Sprüchen und der Facettenlosigkeit aus früheren Jahren nach. Unverständlich. Der neue Bond ist der beste Actionfilm seit langen. Dark Knight inklusive. Der neue Bond ist atemberaubend fotografiert, lange Einstellungen, schnelle Schnitte, maßlose Landschaftsbilder – in ihnen immer der Mensch als das ins Verhältnis gesetzte Nichts. Gemäldegleich die Farbführung der Kostüme im Verhältnis zu den Schauplätzen, symbolbeladen und emanzipiert. Emanzipiert? Nach einigen Interviews mit Olga Kurylenko hatte ich, zugegeben, nicht allzuhohe Erwartungen, aber sie scheint abgeklärt genug, sich ihre männlichen Fans nicht mit klugen Antworten zu vergraulen. Sie ist mehr als Eva Green je hätte sein können, Green, die gewiß apartere Dame, aber auch seltsam sterile Liebe Bonds, die im letzten Teil als Erklärung für sein Schattendasein herhalten sollte und dabei so armselig versagte. Sie war nicht genug. Nicht genug für all das, was mit Bond passiert sein soll ihretwegen, denn sie hatte trotz angeblicher Eigensinnigkeit nie eine eigene Mission zu erfüllen. Sie war sein Wesen, so wie bisher alle, die je in Bondfilmen auftauchteten, seine Wesen waren, Objekte seiner Begierde, seines Hasses, seiner Widerstandsfähigkeit oder seines Kampfes um das Gute, gegen das Bösen. Das Bondgirl, das Olga Kurylenko spielt, braucht Bond nicht für ihre Agenda, sie hat ihre eigene, sie braucht ihn weder für die Liebe noch für Sex, noch für irgendetwas dazwischen, sie weiß, noch bevor sie irgendetwas erfahren hat über ihn, dass Bond nicht mehr wert ist als einen Kuß, weil man mit Männern, die in sich gefangen sind, nicht Liebe spielen spielt. Schulädchenhafter als Eva Green, doch klüger. Sie trägt Jeans und Chucks und ein einfaches Sommerkleid, ihre Haut ist überönt in ein Selbstbräunersommerbraun, das sie beinahe verzerrt, aber man verzeiht es ihr, weil sie endlich mal eine Frau ist, die etwas will. Und die ihn nicht will.

Die parellelen Kampfszenen: Sie erledigt ihren Feind, er erledigt seinen. Sie tötet, er tötet langsam. Ohnehin grandiose Parallelhandlungen in diesem Film: In der Oper in Bregenz, Tosca, moderne Inszenierung, eine Kulisse, die eher einem Bondfilm gerecht wird einer Tosca, das Publikum sitzt gebannt vor dem Bühnengeschehen, während das Kinopublikum das wie immer Einer-gegen-Hundert-Mann-Morden des Filmpersonals als Kulisse zur Oper genießen darf.

Entgegen aller Kritiken, die das Gegenteil behaupten, ist dieser Bond mehr Bond denn je. Er ist im heute angekommen, weit mehr noch als im ersten Teil, Casino Royale, wo die hier durchexerzierten Ideen und Motive nur angedeutet wurden… Das Schablonenhafte hat ausgedient, das ist der erste zeitgemäße Bond, ein Bond, wie er heute sein könnte, einer, der weiß, dass heute auch die Schablone nicht mehr dient als Überlebensmaßnahme und sich jener Grauzone aussetzt, gegen die er immer immun war. Überhaupt ist immun die Eigenschaft, die ihm abhanden gekommen ist, und in einer Zeit, in der man mit Vorliebe immune Mordende darstellt, als verkäme der Mensch zu einer anonymen, irrationalen Tötungsmaschine (No Country for Old Men) spricht Bond, der ultimative Actionheld, der bisher gegen alles immun war, vom Adrenalin, das zu kontrollieren ist, während man aus persönlichen Gründen mordet.

Advertisements

One thought on “Sein Name war Bond

  1. Olga is the hot gir of the moment right now with roles in all kind of movies. She is headlining the action movie Kirot.

    In the movie she plays a woman that is coerced into becoming a hit woman for a shadowy organization after being imprisoned for working as a prostitute.

    She escapes from her new employees and joins forces with an abused woman she encounters on the run. Together they embark on a campaign of revenge.

    Sound like the movie NIKITA to me but with olga and that makes it 100% better and the original is great

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s