Watch The Gap

Leben und Schreiben im Labor Berlin. Über bevorstehende Umzüge in die Hauptstadt ist im Literaturbetrieb derzeit viel die Rede. Unsere Autorin hat ihn hinter sich. Eine Selbstbefragung. Zum Artikel in der Taz.
Advertisements

4 thoughts on “Watch The Gap

  1. servus,

    ich bin nur ein gelegentlicher besucher in Berlin –
    ganz offensichtlich kann ich dort keinen moment mehr denken, nur gehen, schauen, sammeln, es gibt mich nicht mehr.

    wie vollständig unmöglich wäre es dort zu leben.

    ganz jung, vor jahren, wollte ich dorthin, da brauchte ich mich selbst noch nicht, jetzt wär das völlig unmöglich.

    eine stadt die die völlige gedankenlosgkeit erzwingt scheint mir

    grüße
    SV

  2. Ich habe den Artikel gestern gelesen. Er hat mich zum Nachdenken angeregt, vor allem weil ich aus der Gegend stamme und nun seit 7/8 Jahren in Berlin wohne. Warum eigentlich?
    Du musst Dir die Orte suchen, in denen Du die Lücken findest, den Raum für deine Phantasie. Du musst Dir die Menschen suchen, die sich mit Dir darin verbinden. Du wirst den Sinn finden in dieser Stadt und doch bleibt er ein vorübergehender. Berlin lohnt sich, aber es bedeutet Arbeit.
    Ach, in Heidelberg war alles so leicht, aber dort hat mir auch was gefehlt.

    Ich werde noch eine Weile darüber nachdenken…

    Ein guter Tipp: Orte suchen, die nicht Berlin-typisch sind, z.B. Lichterfelde West, Schlachtensee, Umland

    Ich würde mich ja gerne mit Jagoda Marinic treffen, da ich mich gerne mit ihr austauschen würde. Ich bin selber auch Kroatin, Jahrgang 1976 und wurde in Mannheim geboren.
    Also, vielleicht liest du das und meldest dich.

    Liebe Grüße

  3. Ich kann das gar nicht nachvollziehen. Für mich birgt Berlin so viele verschiedene Eindrücke mit so vielen unterschiedlichen Orten. Aber vielleicht ist das auch das Problem. Die Verbindung mit Bekanntem und dennoch Neuen. Während in NY alles anderes und neu ist, fällt es einem da vielleicht leichter kreativ zu sein. Aber auf jeden Fall spannende Eindrücke, eigentlich bedarf es da einer genaueren Betrachtung, um auch die Ursachen zu verstehen. Würde mich auf jeden Fall interessieren.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s